berufsbild coach

Der Coaching-Prozess

Photo

Im Coaching-Prozess greift der Coach immer wieder auf seine Coaching-Methoden zurück, um den Coachee (die Person, die gecoacht wird) auf seinem Weg zu unterstützen. Durch geschickte Fragestellungen werden verborgene unbewusste Probleme aufgedeckt. Auch gezieltes Feedback in bestimmten Situationen hilft dem Coachee, seine Situation besser zu verstehen und durch sein eigenes Verhalten zu verändern.

Die Coaching-Methoden sind das Handwerkszeug des Coachs. Die theoretische Kenntnis der Methoden im Zusammenspiel mit dem sicheren und geübten Umgang in der Praxis machen die Qualitäten eines Coachs aus.

Während des Coaching-Prozesses werden verschiedene Phasen durchlaufen:

  • Problemanalyse
  • Zielfindung
  • Planung
  • Umsetzung
  • Auswertung

Problemanalyse

Zu Beginn des Coachings erzählt derjenige, der das Coaching aufsucht, von seinem Problem. Dabei ist das Problem oftmals gar nicht klar benennbar, weil es sich aus vielen einzelnen Problemen zusammensetzt oder sich hinter dem genannten Problem ein viel bedeutenderes Problem verbirgt.

Der Coach hört in dieser Phase genau zu und fängt an, das Problemfeld aufzunehmen und vorzustrukturieren. Der Coachee erfährt durch diesen ersten Prozess bereits eine Erleichterung. Ist das Problem benannt und kann es in einem Gesamtzusammenhang eingefügt werden, dann verliert es an Kraft, und die Zuversicht wächst, das Problem lösen zu können. Der Kunde spürt wieder, dass er aktiv handeln kann.

Ist-Analyse

Bei der Ist-Analyse wird das Problem noch klarer benannt. Wer ist bei dem Problem noch beteiligt? Welche Lösungsstrategien wurden bereits ausprobiert? Wer hat welches Interesse in dieser Situation?

Zielfindung und Überprüfung

In dieser Phase wird das Ziel formuliert. Was wäre, wenn das Problem einfach nicht mehr da ist? Wie sieht dann die Welt aus? Welche Gefühle löst dieses aus? Der Kunde entwickelt jetzt mehrere Zukunftsszenarien. Dabei ist es hilfreich, wenn er mindestens drei verschiedene positive Bilder entwirft. Mit jedem Bild, welches er sich in der Vorstellung ausmalt, wird er mutiger und lässt auch ungewöhnliche Lösungswege zu. Diese Phase ist für den Coachee sehr spannend, kreativ und wohltuend. Anstatt sich immer auf das Problem zu fokussieren, richtet er jetzt seine Energie auf die Lösung aus.

Zielüberprüfung

Die vierte Phase dient der Zielüberprüfung. Ist das Ziel wirklich realistisch, konkret, umsetzbar und messbar? Wie wird die Umwelt auf das Ziel reagieren? Welches sind die kritischen Faktoren? Wer wird ihn bei seiner Zielumsetzung unterstützen und wer wird ihn bremsen wollen?

Zum Schluss folgt eine der wichtigsten Fragen:

Ist die Zielerreichung für den Coachee attraktiv?
Will er das Ziel tatsächlich erreichen?

Planung

In dieser Phase entwickelt der Coachee einen Plan, wie er sein Ziel erreichen kann. Dabei werden mögliche Stolpersteine miteinbezogen. Der beste und der schlechteste Fall werden herausgearbeitet.

Der Coachee entwickelt Notfallpläne. Diese geben ihm die Sicherheit, dass er bei der Umsetzung so viele Handlungsoptionen hat, dass er auch bei möglichen Stolpersteinen handlungsaktiv bleiben kann.

Umsetzung

Bei der Umsetzungsphase ist der Coach mehr im Hintergrund und begleitet den Coachee. Der Coachee setzt seine Pläne um. In dieser Phase wird er Schritt für Schritt seinen Plan umsetzen. Auf diesem Weg der Umsetzung wird er mit Rückschlägen oder attraktiven Alternativen konfrontiert werden. Besonders bei Rückschlägen ist es wichtig, dass der Coachee einen Reflexions- und Feedbackpartner hat, bei dem er den Rückschlag analysieren kann und wieder Alternativen entwickelt. Beim Gehen der ersten Schritte kann der Coachee aber auch mit verlockenden attraktiven Alternativen konfrontiert werden, die ihn von seiner Zielerreichung wegführen. Hier hilft der Coach bei der Reflexion/Entscheidung, ob das attraktive Angebot tatsächlich für den Coachee langfristig erfüllend ist.

Zielerreichung & Auswertung

In der letzten Phase hat der Coachee sein Ziel erreicht. Gemeinsam mit dem Coach reflektiert er seinen Weg und geht die einzelnen Stationen durch. Was waren seine Erfolgsfaktoren? Welche Stärken hat er auf seinem Weg bei sich entdeckt und entwickelt? Wie hat er den Coachingprozess erlebt? Wie wurde er von seiner Umwelt wahrgenommen?

Durch die Auswertung des Coachings wird der erreichte Erfolg bewusst gemacht und gewürdigt. Damit wird der Coachee nachhaltig gestärkt für zukünftige neue Ziele.

Anregungen, Kommentare oder Fragen?


Haben Sie Anregungen, Fragen oder würden Sie gerne einen persönlichen Kommentar zum obigen Beitrag abgeben? Dann schreiben Sie uns >>>




Zur Übersicht